Zufahrt Geschichte Vorstand Unterkunft Aktivitäten Bilder

Aktivitäten

Das Gasterntal bietet eine Vielzahl an Möglichkeiten für Freizeitaktivitäten. Sie können Wandern, Velofahren, Bouldern, Klettern und sogar BASE-Jumpen in einer einzigartigen Kulturlandschaft. Am ersten Sonntag im August findet zudem die Gasternpredigt statt.
Tragen Sie sorge zu unserer Natur. Beachten Sie unsere Naturwerte und helfen Sie uns dabei, diese schützenswerte Natur auch für unsere Nachkommen zu erhalten.

Wandern

Kandersteg - Chluse - Selden

Von der Talstation der Luftseilbahn Kandersteg-Sunnbüel den Kanderfällen entlang führt die Route durch die Chluse ins Gasterntal. Teils der Kander entlang führt der Wanderweg bis nach Selden auf 1537 m. Dauer: 2:30 h. Zurück gehts mit dem Bus von Kander-Reisen (Fahrplan).
Variante: Vom Ende der Hauptstrasse folgt man ca. 200 m dem Gemmiweg und zweigt nach links ab, um durch die Chluse weiterzusteigen. Bitte beachten Sie, dass Sie auf dem ersten Abschnitt auf der Gasternzufahrtsstrasse laufen und mit Autos kreuzen müssen.

«Die zweite preiswürdige Nachbarschaft von Kandersteg, um des vielberühmten Gemmipasses nich einmal zu gedenken, ist das Gasternthal. Der Weg dahin führt duch die enge Klus, durch welche die Kander in wilden Sätzen von Felsbrock zu Felsbrock stürzt, sich bäumend und schäumend, dass der Wanderer sein eigen Wort nich hört.»

Abraham Roth, Gletscherfahrten in den Berner Alpen Berlin: J. Springer, 1861

Gasteregesicht

Das berühmte Gasteregesicht darf man bei einem Besuch im Gasterntal auf keinen Fall verpassen. Auf der Gasterntalstrasse ca. 1 km vor Selden befindet sich eine Abzweigung, um zum Gasterengesicht zu gelangen. Von dort sind es nur 200 m Fussweg (Motorfahrzeuge verboten) bis zu einem wunderschönen Ausblick talauswärts sowie zum Gasterengesicht.

Selden - Heimritz

Von Selden führt ein schöner Wanderweg bis zum Berghaus Heimritz. Dauer: 30 Min.
Variante: Vom Heimritz gibt es die Möglichkeit, in Richtung Kanderfirn den Rundwanderweg zu begehen. Dauer vom Berghaus Heimritz: 1:30 h.

Selden - Kanderfirn

Von Selden führt ein schöner Wanderweg via Berghaus Heimritz ins UNESCO Welterbegebiet Schweizer Alpen Jungfrau-Aletsch. Der Wanderweg führt über eine Moräne an den Fuss des Alpetligletschers. Dauer: 3 h.

Selden - Lötschenpass - Lauchernalp

Von Selden wandert man teilweise im Wald auf die Gfelalp. Von dort führt der Wanderweg weiter auf den Lötschengletscher, der anschliessend überquert wird. Die Überquerung des Gletschers ist markiert und für geübte Bergwanderer problemlos. Nach einem weiteren kleinen Aufstieg erreicht man die Lötschenpasshütte. Wenn man Glück hat, kann man auf dem Lötschenpass Steinböcke beobachten. Die Wanderung führt nun im Wallis bis nach Lauchernalp zur Lauchernalpbahn. Dauer: 6 h, bis auf den Lötschenpass etwa 4 h.
Variante: Die Wanderung kann auch als 2-Tagestour ab Kandersteg gemacht werden. Am ersten Tag wandert man durch die Chluse ins Gasterntal und dann taleinwärts nach Selden. Dort kann man im Berghotel Steinbock oder im Berghotel Gasterntal-Selden übernachten. Am zweiten Tag erfolgt dann die Passüberquerung.

Hockenhorn

Vom Lötschenpass führt ein Alpinwanderweg aufs Hockenhorn auf 3292 m. Der Aufstieg wird durch eine atemberaubende Aussicht ins Gasterntal, den Kanderfirn sowie vierzig 4000er der Berner- und Walliser Alpen. Dauer ab Lötschenpass: 2 h. Die Besteigung des Hockenhorns kann gut als 2-Tagestour über den Lötschenpass mit Übernachtung in der Lötschenpasshütte kombiniert werden.

Kandersteg - Waldhaus - Sunnbüel

Von der Talstation der Luftseilbahn Kandersteg-Sunnbüel den Kanderfällen entlang führt die Route durch die Chluse ins Gasterntal zum Berghotel Waldhaus. Weiter gehts durch die Schwarzbachschlucht zur Bergstation der Sunnbüelbahn. Dauer: 3h.
Variante: Zuerst mit der Sunnbüelbahn hochfahren und dann runterwandern. Dauer: 2 h.

Tatelishorn

Vom Waldhaus führt ein Wanderweg durch die Schwarzbachschlucht nach Sunnbüel. Nach rund 800 m in Richtung Gemmi zweigt der Wanderweg zum Tatelishorn ab. Das untere Tatelishorn (2497 m) wird nach rund 3.5 h erreicht und bietet eine schöne Aussicht auf Kandersteg und ins Gasterntal. Wenig unterhalb des unteren Tatelishorn befindet sich eine Absprungstelle für BASE-Jumper.
Vom unteren Tatelishorn kann auch das obere Tatelishorn (2962 m) bestiegen werden. Der Weg führt über eine steile Geröllflanke und wird nur geübten Bergwanderer empfohlen.
Variante: Die Wanderung kann verkürzt werden, wenn die Luftseilbahn Kandersteg-Sunnbüel benutzt wird.

Gasterespitz

Der Wanderweg führt vom Waldhaus durch eine Felswand zur Balmhornhütte SAC auf 1955 m, welche direkt auf der abfallenden Felswand steht. Von dort geht es rund 860 Höhenmeter weiter zum Gasterespitz auf 2821 m. Dauer: 4 h.


Velofahren

Die Strecke von Kandersteg über Waldhaus und Selden bis Heimritz kann mit dem Velo zurückgelegt werden. Auf dem Streckenabschnitt Chluse müssen auch Velofahrer den Taktfahrplan einhalten. Beachten Sie zudem, dass im Sommer auf der Schotterstrasse oft mit einer erhebliche Staubentwicklung durch Personenwagen und Bus gerechnet werden muss.

Gasternpredigt

Die Gasternpredigt findet jährlich am ersten Sonntag im August statt. Dabei wird aus der Gasternbibel gelesen.
Standort: Bi de Hüsere, rund 500 m vor Selden.

Abbildungen: Gasternpredigt (1943), Gasternpredigt 2008 fotografiert vom Hockenhorn aus und die Gasternbibel (A. Michael, 2014).

«Jedes Jahr einmal, am ersten Sonntag im August, hat auch das Gasterntal seinen Gottesdienst im Freien. Bei dem kleinen Dörfchen Selden versammeln sich auf einer Weide die Alpleute der Talschaft, um aus dem Munde des Pfarrers von Kandergrund das Wort Gottes zu hören.»

«Gastern-Predigt», Zürcher Illustrierte 1931, 7.


nach oben